FAQ für Neupatienten und Privatpatienten/Selbstzahler

Häufig gestellte FRAGEN UND ANTWORTEN

Informationen vorab - Parasitenkur - Essen während der Parasitenkur

VORAB Informationen

Können Sie mir andere Experten im Bereich Parasiten, Viren, Borreliose o.ä. in meiner Wohnortnähe empfehlen?

  • Aus rechtlichen Gründen können wir keine Onlineberatung oder „Ferndiagnose“ erbringen, ein persönlicher Untersuchungstermin ist immer erforderlich, bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.
  • Darüber hinaus kann ich Ihnen keine Kollegen in anderen Städten nennen, da meine „Ursachenmedizin nach Stoenescu“ – wie der Name schon sagt – von mir entwickelt wurde und von mir persönlich angeboten wird.
  • Da es zudem keinen "Arbeitskreis Parasiten" gibt, können wir Ihnen leider keinen Experten in Ihrer Wohnortnähe empfehlen.

Ihre Anfrage zu Parasiten

  • Wir möchten Sie bitten sich vor Terminvereinbarung zu meinem Leistungsangebot, zum Ablauf der Diagnostik und Therapie bei Parasitose unter https://www.parasiten-arzt.de zu informieren.
  • Parasiten sind nie alleine der Grund für dauerhafte Beschwerden jeglicher Art, sie gehören in eine Gesamtbetrachtung mit Viren, Bakterien und Umweltschadstoffen, Stress etc., deswegen ist eine umfangreiche Anamnese und Diagnostik für Sie als PatientIn nach der Dr. Stoenescu Methode wichtig, auch wenn schon anderweitig Analysen durchgeführt wurden.

Gesetzlich versicherte Patienten

  • Wir sind eine reine Privatpraxis, d.h. privat Versicherte und Selbstzahler sind uns gleichermaßen willkommen.
  • Gesetzliche Krankenkassen übernehmen unsere Leistungen nicht.

Welche Kosten entstehen für Selbstzahler?

  • Möchten Sie als Selbstzahler zu uns kommen, erfahren Sie vorab die Kosten für die zu erbringenden medizinischen Leistungen (Honorarvereinbarung). Wir bitten um Bezahlung per EC-Karte / Kreditkarte bei Abgabe der Rechnung an Sie. Eine Ratenzahlung ist auch möglich, diese können Sie direkt mit unserer Abrechnungsstelle vereinbaren.
  • Die Preisanfrage für Selbstzahler beantworten wir nicht per E-Mail, wir möchten Sie bitten diesbezüglich uns anzurufen: Telefon: (+49) 0202 / 260 360 10.

Parasitenkur

Was tun bei Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Fieber, Schüttelfrost während der Kur?

  • Zuerst nicht verzweifeln. Körperreaktionen sind zwar selten, aber normal. Sie entstehen durch das Absterben der Parasiten mit darauf folgender Freisetzung von Toxinen, die der Körper zu neutralisieren versucht, so daß sie den Weg nach außen finden. Meine 4 Säulen-Parasitenkur ist so konzipiert, daß kaum Körperreaktionen entstehen. Wenn doch, dann sollten Sie sogenannte „Toxinbinder“ einnehmen, wie Zeolith, Huminsäure, Luvos-Heilerde (siehe Kurplan).
  • Auch schulmedizinische Medikamente wie Buscopan, Ibuprofen, Fenistil sind erlaubt.

Da sind mehr/weniger Tage als auf dem Plan steht zwischen den Kuren, was soll ich machen?

  • Das ist nicht entscheidend. Wichtig ist nur, daß Sie zwischen den verschiedenen Parasitenkuren einige Tage pausieren und die Kuren nicht zusammenmischen.

Nachtestung ab dem ersten Tag der Kur oder wenn die Kur durch ist?

  • Die Nachtestung in der Praxis sollte 5-6 Wochen nach Beginn der Kur erfolgen.

Soll ich wirklich alle Medikamente und Nahrungsergänzungen zusammen nehmen?

  • Ja, unbedingt, das ist das Geheimnis. Die Parasiten werden von allen Seiten „eingekreist“: chemische Wurmmittel, homöopathische Wurmmittel, pflanzliche Wurmmittel mit gleichzeitiger Darmunterstützung.
  • Bitte unterlassen Sie während der Kur gut gemeinte andere Präparate (Vitamine, Mineralien u.a.) und Fremdtherapien. Dadurch kommt Ihr Körper durcheinander und kann „zu machen“.

Muss ich morgens um 6 Uhr extra aufstehen und die Tablette Ivermectin 3 mg einnehmen?

  • Ja, es ist wichtig und nur am ersten Tag der Peitschenwurmkur, wobei die Betonung nicht auf 6.00 Uhr ist, sondern auf „nüchtern einnehmen und 2 Stunden danach nüchtern bleiben“.

Sind die Wurmmittel gefährlich? Sind sie für meinen Körper belastend?

  • Auf keinen Fall sollten Sie davor Angst haben. Die meisten Wurmmittel sind sogar für Kinder unter 1 Jahr zugelassen und das kann man nicht über viele Medikamente in Deutschland behaupten.
  • Die meisten Wurmmittel wirken im Darm und werden dann aus dem Darm ausgeschieden.
  • Auch die Halbwertzeit ist in den meisten Fällen lediglich einige Stunden. Außerdem werden Wurmmittel nur eine kurze Zeit von 1-3-5-7 Tage, je nach Wurmart, eingenommen und nicht länger.

Stuhlproben

  • In den wenigsten Stuhlproben lässt sich erkennen, um welche Parasiten es sich genau handelt.
    Dr. med. Stoenescu erfragt aufmerksam zuerst Ihre Symptome. Anhand der Symptome und der Parasitentheorie kann er sich vorstellen, um welche Parasiten es sich handeln könnte.
  • In der Stuhluntersuchung findet man oft die Parasiten, die im Dickdarm leben: Madenwürmer, Spulwürmer...
  • Sitzen Parasiten in der Bauchspeicheldrüse, Leber, Galle, Lunge oder irgendwo anders, dann findet man sie in der Stuhlprobe eher nicht.

Wie findet Dr. med. Stoenescu die Parasiten?

  • Parasiten, Parasitenarten und andere „Baustellen“ vermute ich gleich beim Studium der Krankenakte (Unterlagen, Laboruntersuchungen) vor dem Praxistermin und der beklagten Symptomatik des Betroffenen. Die Symptome einer Parasitose sind seit Jahrhunderten bekannt, man muss nicht das „Rad neu entdecken“.
  • In der Praxis finden, je nach Patienten, einige Laboruntersuchungen statt, die mir zusätzliche Hinweise über die Situation im Körper geben (Stoffwechsel-Atemgasanalyse, Herz-Raten-Variabilität, Emotionalstatus oder auch Laboruntersuchungen in Fremdlaboren). Durch einen Armlänge-Muskeltest überprüfe bzw. bestätige ich zusätzlich selbst, um welche Parasiten es sich handelt, in welchem Entwicklungsstadium sie sich befinden und welche passende Therapie dafür in Frage kommt. Eine exakten Kurplan bekommt jeder Patient von mir.

Ist es nicht von entscheidender Bedeutung zuerst den „Biofilm“ auszuleiten, bevor der Wurm entfernt wird? Larven und Eier könnten sich im Biofilm vor dem Wurmmittel schützen und somit hätte ich nach kurzer Zeit wieder den Wurm?

  • Über eine Biofilm-These ist viel im Internet zu lesen, auch bei Borreliose-Infizierten. Seit 15 Jahren musste ich in meiner Praxis den Biofilm nicht vorher "entfernen", damit Patienten genesen können. Die Mehrzahl der Patienten, die zu mir kamen, sind mit meiner 4 Säulen Kur (die gar nicht so einseitig ist, sondern mehrere Angriffspunkte auf Parasiten hat und auch auf den besagten Biofilm) hervorragend zurechtgekommen. Ich kenne auch andere Ärzte, die ähnlich wie ich arbeiten. Eine unbedingte Biofilmentfernung vor einer Parasitenkur bringt meines Erachtens keine entscheidenden Vorteile. Ich hatte auch nicht das Gefühl, daß ich vor meiner Kombiwurmkur (die „knackig“ und breit genug ist) etwas anderes machen müsste.

Chavita/Emvita -> Ich vertrage keinen Alkohol, was kann ich tun?

  • Das ist kein Problem, Sie können die Dosis für morgens und abends in 2 Glass Wasser eintropfen und 2 Stunden liegen lassen. Der Alkohol verfliegt. Beispiel: Sie trinken das morgige Glas abends, und das abendliche Glas morgens.

Müssen bei Ihnen Blut- und Stuhluntersuchungen stattfinden?

Stuhluntersuchungen:

  • Wie ich auf meiner Website erläutert habe, bringen Stuhlergebnisse meist keine 100% Sicherheit, da nur wenige Würmer sich mit dem Stuhl „ausscheiden lassen“. Außerdem haben viele Menschen 1, 2, 3 oder sogar 4 verschiedene Würmer gleichzeitig im Körper, die alle verschiedentlich behandelt werden müssen. Es nützt nicht viel, nur den Wurm im Stuhllabor allein zu behandeln, der Erfolg bleibt aus (das höre ich tagtäglich von den Patienten).

Blutuntersuchungen:

  • Ja, diese sind mir in der Diagnostik sehr wichtig, nicht aber in Bezug auf Parasiten, sondern auf Eisenspeicher, Vitamin D, Erreger (Viren, Bakterien, Borrelien), Hormone, Vitalstoffe, Immunstatus u.v.m. Patienten bringen viele Unterlagen mit, ich studiere sie und entscheide dann, was vielleicht noch notwendig ist.

Wie oft muss ich nach Wuppertal kommen?

  • Das erste Mal findet einen 2,5 - 3stündiger Termin statt, um alle Aspekte Ihrer Problematik durchleuchten zu können. 5 - 6 Wochen danach kommen Sie zur Nachkontrolle, Dauer 1 Stunde. Oft ist Ihr Problem dann erledigt, Sie müssen nicht mehr zu uns kommen.

Zahlt meine Kasse die Untersuchung und die Therapie?

  • Die Privatkassen zahlen normalerweise, je nach abgeschlossenem Tarif, sowohl die Diagnostik als auch die Therapie. Privatkassen und Beihilfe übernehmen nicht immer die homöopathischen Medikamente und die Darm-Nahrungsmittel. Die gesetzlichen Kassen zahlen den Privatarzt grundsätzlich nicht.

Können Sie mir jemanden in meiner Nähe empfehlen, ich wohne zu weit weg?

  • Nein, kann ich leider nicht, es ist erforderlich, dass Sie nach Wuppertal kommen müssen.

Können Sie mir anhand der Bilder sagen, die ich Ihnen per E-Mail zuschicke, welche Würmer ich habe?

  • Nein, das kann ich leider nicht. Juristisch gesehen ist die medizinische Onlineberatung nicht erlaubt.

Wer unterstützt mich während und nach der Kur bei Ihnen, wenn ich Fragen oder Probleme habe?

  • Ich selbst natürlich, allerdings seit 2020 nicht mehr völlig kostenfrei, da viele Patienten diese Möglichkeit in der Vergangenheit zu intensiv genutzt haben. Fragen per E-Mail werden von mir zeitnah beantwortet.
  • Ich unterstütze Sie jemanden in Ihrer Nähe zu finden, der diese und andere zusätzliche und notwendige Therapien weiter durchführen kann (Hausarzt Ihres Vertrauens, Umwelt-Zahnarzt, Chiropraktiker, Heilpraktiker …)

Muss sich die ganze Familie entwurmen, um einen Ping-Pong Effekt zu vermeiden? Können Sie mir bitte Rezepte für die ganze Familie erstellen und zuschicken?

  • Es ist nicht immer notwendig, kann aber unter Umständen Sinn machen. Bei Angehörigen, die ich selbst nicht gesehen, gesprochen und untersucht habe, lehne ich aus medizinischen und auch aus juristischen Gründen eine medikamentöse Entwurmung „auf Verdacht“ grundsätzlich ab. Es macht keinen Sinn zu insistieren!

Manche Patienten schreiben mir (oder rufen bei uns an) schon während der Parasitenkur folgendes: Herr Doktor ich glaube, ich habe auch Pärchenegel (oder Bandwürmer, Madenwürmer, Leberegel oder andere) im Stuhl gefunden. Die Bilder im Internet passen dazu. Bitte schicken Sie mir die passende Therapie dazu.

  • Nein, nein, und wieder nein. Die laufende Parasitenkur über 4-5 Wochen sollte zu Ende und ohne Veränderung durchgeführt werden, dann sollte der Patient wieder in die Praxis zur Nachkontrolle kommen (was viele, leider aus Kostengründen, nicht mehr tun).

Ist alles so eklig, ich ekele mich von mir selbst. Ausserdem habe ich eine panische Angst wegen der Parasiten. Ich schlafe nachts nicht mehr vor Angst. Haben Sie wirklich alles gefunden, was in mir tobt?

  • Je mehr Angst und Panik Menschen vor Parasiten haben, desto schlechter ist meiner Erfahrung nach die Prognose. Der enorme Stress, den sich die Patienten selbst machen, lähmt alles im Körper, unterdrückt das Immunsystem noch mehr, so daß die „Tür“ für alle möglichen Erreger, nicht nur Parasiten, sondern auch Bakterien, Viren, Pilze weit offen ist. Diesbezüglich meine Buchempfehlung: „Leben auf dem Menschen“ vom Journalisten Jörg Blech.

Essen während der Parasitenkur

Darf ich wirklich keine getrockneten oder gekochten Früchte, Honig und Ahornsirup essen?

  • Richtig, lediglich für 21 Tage nicht, weil Parasiten Kohlenhydrate/Zucker lieben und davon leben.

Welches Getreide ist erlaubt?

  • Alle Getreidesorten, die Sie nicht vom Bäcker um die Ecke bekommen: Hafer, Kamuth, Quinoa, TEF...
  • Welches Brot darf ich überhaupt noch essen? Am besten Paleo-Brot, das nicht aus Weizen, Roggen, Dinkel und Gluten besteht (Quelle: Amazon)

Was kann ich zum Frühstück noch essen?

  • Alles, was nicht auf der Verbotsliste steht: Paleo-Brot, Butter, Oliven, Schinken, Eier, gekochtes/gedünstetes Gemüse (Paprika, Tomaten, Zucchini u.a.).

Was kann ich zum Frühstück noch trinken?

  • Mandel-/Reis-/Kokosmilch, Kakao (100% ohne Zucker und ohne Milcheiweiß), Kokoswasser, Kaffee (auch Brain-Coffee: mit Kokosöl oder Butter), alle Pflanzentees (die in Europa wachsen), WASSER.

 

Privatpraxis Dr. med. Adrian Stoenescu